Das war die Round Palagruza Cannonball 2014

Hier unsere Zusammenfassung und Eindrücke des diesjährigen RPC 2014, die ersten Fotos sind auch schon online: .......


Sail4one Racing I:
Das Ziel war ganz klar der neuerliche Sieg. Dafür haben wir uns gemeinsam mit Sail4one Racing II auch noch die Tage vor dem Rennen sehr intensiv vorbereitet. Die Crew war topmotiviert. Nach dem Start hielten wir uns an der rechte Seite des Teilnehmerfelds und wechsleten nach Zadar auf die andere Seite. Diese Taktik ist gut au...fgegangen und wir haben festgestellt, dass wir sehr schnell unterwegs sind. Zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns im ersten Drittel des Teilnehmerfeldes. Am Abend des ersten Tages trafen wir leider aber unmittelbar nachdem wir die Führung übernommen haben eine taktische Entscheidung, welche uns direkt in die Flaute des Dienstags geführt hat (der Fluch von Vis – wir sind dieser Insel einfach nicht näher gekommen). Der Großteil der anderen Schiffe hatte einen anderen Weg gewählt und somit sind wir am Dienstagabend bei Vis sehr weit hinten gelegen. Wir hatten beim Wegpunkt Mulo bereits in etwa 7 Stunden auf die Spitze verloren. Auf dem Weg nach Palagruza starteten wir unsere Aufholjagd, bei welcher wir vor allem zwischen Palagruza und Mjlet viele Plätze gut gemacht haben und wir uns danach wieder in einer guten Schlagdistanz zu den Führenden befunden haben. Obwohl wir fast 5 Stunden wieder aufgeholt hatten, hat es leider nicht mehr ganz gereicht, der Vorsprung der Führenden war bereits zu groß. Trotzdem haben wir weiterhin versucht zumindest um Platz 3 zu kämpfen. Unsere taktischen Vorhaben sind leider knapp nicht aufgegangen und somit überquerten wir als Siebente der Bavaria 40cs Klasse die Ziellinie.
Das Positivste der gesamten Regatta war die hohe Motivation der gesamten Crew, welche bis zum Schluss aktiv und mit vollem Einsatz, trotz teilweiser sehr unangenehmen Wettersituationen (Starkwind, hohe Wellen und Kälte) auf der Kante sitzend und im Cockpit hart arbeitend gekämpft hat und trotz des hohen Rückstands stets an den Sieg geglaubt hat.
Es war für uns wieder ein großartiges Erlebnis und trotz der doch vorhandenen Enttäuschung haben wir für uns mitgenommen, dass wir in jedem Fall vorne mit dabei sind und der Sieg 2013 kein Zufall war.

Sail4one Racing II:
 Auch hier war unser Ziel eine vordere Platzierung, trotzdem ist die Crew mit dem achten Platz in der Bavaria40cs Klasse zufrieden. Für sehr zufrieden haben auch hier ein paar Plätze gefehlt. Im gesamten Rennen wurde konstant und konzentriert gefahren, die Stimmung war an Bord war sehr gut, alle waren auch hier topmotiviert. Die taktischen Entscheidungen sind größtenteils gut aufgegangen und wir befanden uns während des Rennens fast die ganze Zeit in der vorderen Hälfte. Die neuen Crewmitglieder haben sich sehr gut eingegliedert und waren schon sehr bald aufeinander eingespielt. Wir hatten vor allem in der ersten Hälfte des Rennens immer wieder direkte Matchsituationen mit einzelnen anderen Schiffen, welche es für uns sehr spannend gemacht hat und wir dadurch auch direkte Vergleiche ziehen konnten. Am Ende des Rennens waren wir in einer Situation, wo wir nach hinten recht gut abgesichert waren, nach vorne wir aber auch nicht mehr gute Möglichkeiten hatten um uns in der Platzierung noch zu verbessern.

Für Sail4one Racing war diese Regatta sehr durchwachsen und abgesehen von den Platzierungen sehr positiv. Wir freuen uns auf den Round Palagruza Cannonball 2015 und dort werden wir …. einen Doppelsieg einfahren!
Vielen Dank an Euch alle fürs Mitfiebern und die aufmunternde Motivation. Wir hoffen, dass auch Ihr wieder ein bisschen vom Spirit des Round Palagruza Cannonballs mitbekommen habt.
Unsere nächsten Antreten sind der Kornati Cup und die Offshore Challenge im Oktober 2014.
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Cyranos (Sonntag, 18 Mai 2014 18:09)

    Na, dann wollen wir einmal sehen was 2015 läuft......denn da fahren wir auch mit!

  • #2

    Christian (Sonntag, 18 Mai 2014 19:17)

    Wer ist bei euch Skipper